Herbst in München (Teil 2)

Nachdem ich letztens schon über kreative Tiefpunkte schrieb, spare ich mir heute viele Worte und zeige einfach noch den zweiten Schwung der Reihe. Neben den tollen Seifenblasen von Hubert machte der Bodennebel in den Morgenstunden die Atmosphäre so wunderbar. Es ist immer wieder schön zu sehen wie Radfahrer für ein paar Minuten innehalten und den Ausblick genießen, weil es in dieser Form wirklich nur ein paar Tage andauert.

So schön die Farben am Morgen auch sind, so sehr passt ab und an einfach ein brachiales schwarz-weiß Bild.

Und zum Abschluss noch ein Wolkenbild. Weil Wolken toll sind. Weil #cloudporn nicht umsonst knapp 25 Mio Beiträge hervorbringt. Weil ich Wolkenbilder liebe! Echt jetzt.

Herbst in München (Teil 1)

kitsch as kitsch can.

Es gibt ja immer Phasen in denen man als reiner Hobbyfotograf ein wenig die Lust und den Fokus aufs Fotografieren aus den Augen verliert. Das ist etwas ganz normales, aber viele stört es, ich las erst letztens einen Forumsbeitrag der Photologen Gruppe auf Facebook genau zu dem Thema. Es gibt natürlich Techniken und Möglichkeiten, die eigene Kreativität wieder ein wenig anzustoßen und aufzuwecken. Die einen führen übers Jahr ein Notizbuch mit all den Ideen die man gerne irgendwann umsetzen möchte. Andere machen bei „Challenges“ mit in denen wöchentlich ein Foto abgegeben werden muss und zwingen sich auf diese Art, sich mit einem Thema zu beschäftigen.
Ich persönlich merke, dass ich durch kreativen Input sofort gepusht werde. Vorletzte Woche habe ich mir nebenher die Adobe Live Videos und Interviews auf Behance angesehen und unglaublich viele Ideen mitgenommen, von Illustrationen (und ich bin echt kein Illustrator!) über analoge Techniken wie das Marmorieren bis zu Möglichkeiten im Bereich CGI, die mich immer wieder sprachlos stehen lassen (dazu habe ich ja auch immer wieder Beispiele in meinem Insta-Account).
Mich persönlich stört das überhaupt nicht, da es bei mir wirklich immer nur Phasen sind und die Freude am Fotografieren bisher immer wieder kam.
Nun bin ich ein wenig abgeschweift, eigentlich wollte ich doch nur Bilder zeigen. Wie komme ich überhaupt auf das Thema? Die Zeit zwischen dem Sommerurlaub und dem Herbst ist bei mir meist so eine lustlose Phase was das Fotografieren angeht, aber spätestens wenn morgens die Nebelschwaden über die Monopteroswiese wabern muss ich die Kamera wieder aus dem Rucksack holen.

Der Mann, der da riesige Seifenblasen über die Wiese fliegen lässt, heißt Hubert und gehört schon zum gewohnten Bild auf der Monopteroswiese. Und wenn dann riesige Seifenblasen vor dieser Kulissen im Morgengrauen über die leergefegte Wiese ziehen – spätestens dann muss ich einfach meine Fuji rausholen und vor der Arbeit ein paar Fotos schießen.
Hubert hat natürlich auch einen Instagram-Account, also husch husch abonnieren ! Wenn ihr mal die Chance habt morgens einen Umweg über den englischen Garten zu machen, dann nutzt die! Hubert ist wahrscheinlich da – und auch wenn nicht ist das morgens wie 10 Minuten Wellness!

Die Ausarbeitung der Seifenblasen Bilder stellt mich dann immer wieder vor ein neues Problem. Ich liebe Schwarzweiß-Bilder! Die Reduktion auf eine Farbe bringt den Fokus einfach aufs Motiv. Bei Seifenblasen natürlich genauso wie bei Porträts. Nur haben Seifenblasen eben die Eigenschaft in allen Farben des Spektrums zu schillern (wer dazu was lesen will – Pustefix hat da was).

Die Bilder entstanden alle spontan, eigentlich wollte ich nur mal eben vom Monopteros den Blick auf die Innenstadt festhalten (das erste Bild im Artikel). Die Bilder mit Huberts Seifenblasen kamen dann noch schnell dazu, im Ganzen hat das nicht mehr als 10 Minuten gedauert.

Duo vs. Trio

Und mit ein bisschen Glück und gutem Timing entstehen dann noch solche Bilder, in denen die Menschen in der Seifenblase gefangen sind .

So schnell ist dann auch die Phase vorbei in der ich persönlich mal keine Lust aufs Fotografieren habe.

Herbst in München

Nachdem letzten Sonntag der Regen in München eine Pause gemacht hat, und ich vor einem langen Tennisnachmittag (Nadal vs Djokovic, Finale der French Open!) noch ein wenig Zeit hatte, habe ich spontan das Kind und die Mavic eingepackt, um den herbstlichen Englischen Garten zu fotografieren.
Hat sich gelohnt, der Herbst gibt Gas, die Zeitspanne, in der die Natur sich komplett verfärbt ist ja immer recht kurz.

Auch wenn ich genau diese Wege schon das ein oder andere Mal fotografiert habe, ich kann mich an diesen TopDown Views einfach nicht satt sehen.
Danach gings weiter auf den Sportplatz um die Ecke um mit dem restlichen Akku noch was ganz anderes auszuprobieren 🙂

Das war doch tatsächlich das erste Mal seit Pfingsten, dass ich die Mavic gestartet habe. Hatte sich nicht ergeben im Sommer, aber jetzt habe ich wieder richtig Lust drauf – bleibt zu hoffen, dass das Wetter mitspielt!

Wait, whaaaat?

Diese 3 lustigen – na, vielleicht auch eher empörten – Zeitgenossen sind in den letzten Tagen entstanden. Man könnte jetzt sinnieren was die 3 eigentlich ganz sympathisch wirkenden Jungs so fassungslos wirken lässt, aber das würde wohl zu weit führen. Ich meine, wenn 2020 was kann, dann ganz sicher schockieren.

Die 3 sind auch nur entstanden weil ich mich wieder mit Volume Modeling beschäftigt habe. Ich habe nach wie vor Probleme damit ein richtig sauberes Model hinzubekommen. Oft sind die Kanten leicht ausgerissen und werden nur mit unglaublich kleinen Werten in der Voxelgröße sauber, was das Ganze wiederum recht langsam in der Bearbeitung macht. Normalerweise alles kein Problem, nur hochauflösend (im Printbereich) bin ich da ab und zu nicht 100%ig zufrieden.

Aber trotzdem ein unglaublich cooles Tool um komplett intuitiv jegliche Form zu modeln. Mehr davon, bitte, Maxon!

SoftBody Animation in Cinema4d

https://www.instagram.com/p/CDQeU69Ik3X/

Als vor 3-4 Jahren (?) SoftBody Dynamics in Cinema4D eingeführt wurden gab es sofort eine Menge an Animationen dieser Art. Mit „Schuld daran“ war sicherlich auch GreyscaleGorilla, eine der größten Tutorial Seiten im Netz, was MotionGraphics angeht. Man kann sich immer recht sicher sein, dass die Tutorials die er vorstellt recht schnell im CGI Mainstream landen 😉
Und da ich gerade versuche Abends ein paar Lücken aufzuholen, statt doof durch die Kanäle zu zappen gibts hier nun meinen Versuch dazu:

Die schönste Insel der Welt

Die Bucht von Portoferraio mit ausfahrender Fähre.

Ich habe die letzten Abende genutzt meinen Lightroom Katalog mal wieder auf Vordermann zu bringen und bin dabei über ein paar doch zeigenswerte Bilder gestolpert. Ja ja, Eigenlob stinkt, aber urteilt am Besten selbst! Und ihr dürft mich natürlich wissen lassen ob sie euch so gut gefallen wie mir.
Im Bild oben sieht man übrigens die Bucht von Portoferraio mit ausfahrender „normaler“ Fähre und noch im Hafen liegender schneller Fähre. Von der habe ich mir übrigens sagen lassen, dass die erzeugten Wellen aufgrund der hohen Geschwindigkeit den Stränden auf der Nordseite nicht gerade zuträglich sind.

Marina

Die Bilder sind alle auf unserer Lieblingsinsel Elba entstanden. Wer braucht schon die Karibik wenn das Gute doch so nah liegt? Glasklares Wasser, wunderschöne Buchten, gutes Essen und BELLA VITA wie es nur die Italiener können!

Alle Bilder aus der Reihe gibt es in meinem Eyeem Stream zu sehen! Viel Spaß dabei!

Motivation

Letztens stand ich morgens mit dem Hund auf der Wiese und sinnierte so vor mich hin im Sonnenschein, genoss die Ruhe in den ersten Sonnenstrahlen des Tages (okay, vielleicht auch die zweiten oder dritten), da fuhr ein Nachbar an mir vorbei, der seine Tochter in die Schule brachte und rief mir von seinem Radl aus zu:

Superschöne Bilder letztens auf LinkedIn!

Balsam auf die Seele. Schön, das auch im real life zu hören zu bekommen, nicht nur durch bloße Klicks und likes.
Merke: wenn dir was gefällt, dann darfst du das auch einfach mal persönlich sagen.
Und darum muss ich definitiv wieder mehr hier posten.
Vielen Dank für den Ansporn, vielleicht liest du ja mit, lieber Nachbar 😉

Ein kurzer Urlaub.

Wow, letzter Eintrag vom September 2019, da wirds ja mal wieder Zeit 😉
Wir waren vor kurzem ein paar Tage Urlaub machen, inklusive Berge, Bauernhof, blaues Wasser, Sonne und Kühe. Eine kleine Flucht um aus der Stadt rauszukommen und mal wieder was anderes zu sehen. Die Stille und Natur im Münchner Alpenvorland ist halt einfach wunderbar und zum Entspannen genau das richtige.
Dabei sind ein paar ganz schöne Bilder entstanden die ich auch bei Eyeem hochgeladen habe. Ich war unterwegs mit der heißgeliebten Fuji X100T und dem Weitwinkelkonverter WCL-X100, den ich mir vor kurzem refurbished gegönnt habe. Außerdem noch mit der Drone für ein paar Luftaufnahmen um die Gegend in ihrer ganzen Pracht festzuhalten!
Auf Instagram hatte ich ja schon das ein oder andere gepostet.

Hier nun noch ein bisschen mehr. Mehr Wiesen, mehr Wald, mehr Berge, mehr bayrischer Himmel!

Mein absolutes Lieblingsbild:

Und nochmal 3 Bilder aus der Luft.

Die Fuji liebe ich immer noch. Und auch wenn ich sie doch recht rustikal behandle leistet sie mir treue Dienste.

Ich hoffe die Bilder gefallen euch! Lasst mir gern einen Kommentar hier wenn ihr Fragen habt oder was loswerden wollt!

%d Bloggern gefällt das: