OnePlus One – der erste Eindruck …

… ist schon wirklich vielversprechend. Das Ding ist schnell, es ruckelt nichts, man hat nahezu keine Wartezeiten. Als iPhone User muss man sich natürlich umstellen, aber dazu später mehr. Erst mal was für die Augen. Das One Plus kommt in einer durchaus schön gestalteten Verpackung daher, mit so kleinen Gimmicks wie dem Band zum Aufreissen des Kartons, das dann schon ein bisschen die Vorfreude steigert. So nach dem Motto: Hey, hier bin ich! Reiss mich auf!

 

Der Rest ist recht minimalistisch, aber hübsch. Sind ja auch nicht viele Teile dabei die man aufwendig verpacken müsste.

Ansonsten ist der erste Eindruck ein ziemlich guter, als iPhone User ist man es gar nicht mehr gewohnt so viel einstellen zu können. Ich hab mich aber relativ gut zurechtgefunden. Man muss sich da ein wenig durchkämpfen, aber die meisten mögen das ja sowieso.
Tatsächlich empfinde ich es als erstaunlich angenehm mal wieder mehr Kontrolle über mein Smartphone zu haben. Ein Dateimanager. Einerseits zwar wieder was, das man vollmüllen kann, andererseits echt geil zu wissen, dass ich zB ein PDF einfach auf die Platte des Handys kopiere und von da aus mit jeder erdenklichen App darauf zugreifen kann. Ich hör schon den iPhone User in mir sagen: „Ging doch vorher auch, kopiers halt in die Dropbox“. Genau. Bild in die Dropbox. Dann auf dem iPhone von der Dropbox in Fotos. Damit man dann mit Instagram darauf zugreifen kann. Ist jetzt nicht gerade der kürzeste Weg. Jetzt: mit dem Dateimanager zum Foto navigieren, öffnen mit, fertig.
Ich will ja nicht nörgeln. Wirklich nicht. Aber bei manchen Dingen merkt man halt erst dass sie umständlich sind wenn mans dann mal anders hat. Oder dass es wirklich angenehm ist wenn man mal wieder die Möglichkeit hat alles selbst einzurichten.

Was mir richtig gut gefällt ist die Mitteilungszentrale. Ich erinnere mich noch als Apple aufgrund der fehlenden Mitteilungszentrale in der Kritik stand. Android-User nutzten das natürlich für Seitenhiebe gegen Appel, User mit gejailbreaktem iPhone kamen mit schlauen Kommentaren („Ooooch, Cydia kann das schon lange … „) und iPhone-Normalos gaben einfach vor sowas eh nicht zu brauchen. Dann kam mit iOS 5 (?) das Notification Center. Aber mal ehrlich – wer verwendet das denn schon? Ich kann nicht mal sagen wieso ich es nicht nutze. Aber aus irgendeinem Grund funktioniert es für mich nicht.
Anders bei Android. Da sehe ich in der Mitteilungszentrale tatsächlich auf einen Blick was so auf meinem Telefon passiert. (Übrigens, den Screenshot hier habe ich in der Mitteilungszentrale aufgenommen, dort werden mir dann ohne Umwege alle Teilen-Möglichkeiten angezeigt, unter anderem die Dropbox, in den ich den reinlade und nach gefühlten 3 Sekunden hab ich ihn hier am Rechner und somit im Blog).
Sehr positiv ist mir noch die große Masse an Apps aufgefallen. Für jeden und alles gibt es eine App. Und wenn sie nicht im Google Play Store ist, dann gibt es bestimmt irgendeinen Entwickler, der was auf seiner Seite anbietet. So zum Beispiel bei Sky. Die offizielle SkyGo App funktioniert nicht auf dem OnePlus. Bei Giga gibt es aber einen Download der auch auf dem OnePlus läuft.
Wenn man fragen hat ist auch das OnePlus Forum eine große Hilfe. Da gibt es hilfreiche Threads zu Kopfhörern, KFZ-Halterungen oder aber auch Schreckensmeldungen wie OPO startet nicht mehr.

Gestern wurde ich in den Kommentaren noch nach Synchronisierungs-Apps gefragt. Viel kann ich noch nicht dazu sagen. iCloud Contacts Sync habe ich erfolgreich für die Synchronisierung meiner iCloud Kontakte verwendet. Der synct dann nach einem einstellbaren Intervall. Das heißt: ändere ich am Mac und somit in der iCloud einen Kontakt habe ich den spätestens nach einer Stunde (kleinstes Intervall) auch auf meinem OnePlus One.
Für die Kalender habe ich erstmal Sync for iCloud verwendet. Hat auch geklappt, kann ich aber noch nicht mehr sagen.
Und sonst gibt es noch nicht viel zu synchronisieren. Musik habe ich bei Spotify, Listen in Wunderlist und Evernote, Pocket als Leseliste für Dinge im Netz die ich später lesen möchte. Vielleicht werde ich mir zusätzlich noch hier und da eine Playlist speichern.

Gerade wurde mir noch AirDroid empfohlen. Kabellose Verbindung zum Rechner. Das Telefon lässt sich dann so ziemlich komplett über den Browser am Mac steuern. Daten kopieren, Apps installieren sogar Anrufe tätigen, alles kein Problem.

Man merkt schon, ich bin grade noch schwer begeistert. Ich bin mal gespannt wann die ersten Rückschläge kommen und ich den Apfel vermisse. Demnächst werde ich sicher noch den ein oder anderen Post zum OnePlus One schreiben, auf jeden Fall werde ich noch ein paar Worte zur Kamera verlieren. Dazu muss ich aber erstmal Fotos machen.

Veröffentlicht von

www.dominik-moser.de

Hi! Ich bin Dominik. Ich beschäftige mich beruflich und privat mit Bildbearbeitung, CGI, Fotografie und Design im Allgemeinen. Außerdem bin ich Ehemann, Vater und liebe gutes Sushi.

Kommentar verfassen