Fujifilm X100T

Ich spiele ja seit kurzem mit dem Gedanken meine D7100 rauszuhauen (wer also Bedarf hat kann sich gern bei mir melden) und mir was kleineres, alltagstauglicheres zuzulegen. Richtig viel Gutes hört man eigentlich nur von Fujifilm mit der relativ neuen X100T. Da schwelgt das Netz in Lobeshymnen. Darum hab ich sie mir gerade in der Mittagspause ausgeliehen und bin 45 Minuten um die Häuser gezogen.

Für alle Lesefaulen hier schon mal ein Fazit vorab: das Ding ist geil. Punkt.

In 45 Minuten kann man jetzt nicht so wahnsinnig viel testen, ich hab mich auch gar nicht wirklich rumgespielt und mich durch Menüs geklickt (die übrigens auch im Sucher angezeigt werden – wtf?!) sondern bin direkt los und habe einfach mal drauflos fotografiert. Ziemlich genial ist der Sucher, der sowohl elektronisch als auch optisch funktioniert. Beim optischen lässt sich dann noch ein digitales Schnittbild in der Ecke anzeigen um die Schärfe kontrollieren zu können. Da konnte ich mich extrem schnell dran gewöhnen, ich möchte fast behaupten, dass man sich dadurch den Kontrollblick aufs fertige Bild inklusive 100% Ausschnitt sparen kann. Sehr geil auch die Vorschau im Sucher bei aktivierten Presets. Habe ich das Schwarz/Weiß Preset aktiv zeigt der Sucher das auch schon an.

Die Kamera liegt schön in der Hand, Gewicht ist gut, Größe könnte größer sein (muss man sich halt erst drangewöhnen), insgesamt sehr wertig. Die 35mm Festbrennweite ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Mit meinen Nikon DSLRs habe bisher 99% mit dem 50er gemacht. Festbrennweite stört MICH also nicht. Zur Not gibts ja noch die Fujifilm Konverter für 50mm und 28mm.
Wenn man bisher nur DSLRs in den Griffeln hatte ist das fehlende Auslösegeräusch sehr strange. Aber gar nicht mal unangenehm. Tatsächlich fällt man nicht sehr auf mit der Kamera, was auf der Straße ja durchaus von Vorteil ist.

Das einzige was durchaus Magenschmerzen bereiten kann ist der Preis. 1190€ ist ne Ansage.

Dass hier jetzt nur Schwarzweiß-Aufnahmen gelandet sind liegt zum einen daran, dass ich die nur mal schnell nebenher entwickelt habe und keine Zeit hatte mich damit zu spielen. Zum anderen hab ich das Gefühl, dass diese Kamera monochrome Bilder machen will. X100T und Schwarzweiß passen einfach irgendwie gut.

Die Bilder gibts nochmal in hochauflösend auf Flickr.

Und wenn man am nächsten Morgen auf dem Weg in die Arbeit nur noch Motive sieht weiß man, dass einen das Fieber wohl mal wieder gepackt hat.

Veröffentlicht von

www.dominik-moser.de

Hi! Ich bin Dominik. Ich beschäftige mich beruflich und privat mit Bildbearbeitung, CGI, Fotografie und Design im Allgemeinen. Außerdem bin ich Ehemann, Vater und liebe gutes Sushi.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Deine Bilder gefallen mir ausgesprochen gut. Erstaunlich, was sich in 45 Minuten alles finden lässt;)
    Mit der X-T1 konnte ich ähnliche Erfahrungen machen wie Du mit der X100T – man wird mit der kleinen Kamera deutlich weniger und auch weniger störend wahrgenommen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: