Abstract organic structures

Kleine tägliche Fingerübung. Seep Nurb in einem Kloner mit Zufallseffektor. Das ganze in einen Volumenerzeuger geworfen und ein wenig mit dem Glätten- und Umformfilter gespielt. Corona Material mit bisschen Bump und SSS und 2-3 Lichter. Fertig ist ein abstraktes Gebilde.

Foresta Illuminata

Ich habe mir einen Copter gegönnt. Genauer gesagt, eine DJI Mavic Air.
Alle paar Jahre brauche ich neue Foto-Hardware. Und da meine heißgeliebte Fuji (trotz eines Trinkjoghurt-Unfalls in meiner Tasche – aber das ist eine andere Geschichte) immer noch vollkommen ausreichend für mich ist und gerade ein günstiges Angebot kam, musste ich zuschlagen und neue Perspektiven finden!
Wer möchte, stalked mich auf Instagram hier und hier, oder auf Flickr (jaaaaa, das gibts auch noch). Bei 500px bin ich immer noch nicht angemeldet …

Und Fotos gibts natürlich auch:

Amaziograph & Cinema4d

Neulich sah ich bei dem äußerst talentierten Seb Lester die ziemlich fesselnde iPad-App Amaziograph:

With Amaziograph creating art has never been easier.
Professional designers, architects and artists will also have great fun with Amaziograph.
Amaziograph can be used in school art rooms – It is a perfect application to introduce the amazing world of tessellations and symmetries in art.

Dazu eine Brise Danny Ivan, den ich letztens beim Maxon User Meeting in München gesehen habe.

Und schon kommt sowas dabei raus:

Diesen Renderings zugrunde liegen Bilder aus Amaziograph, hier und da erkennt man einen Zusammenhang:




Shake

Heute gibt es tatsächlich mal wieder was fotografisches. Vor kurzem habe ich mit meiner wunderbaren besseren Hälfte ein Bild von Pep Ventosa gesehen, eine Art Mehrfachbelichtung, die jedoch nicht schon in der Kamera sondern erst in der Post entsteht:

Ein Wahnsinns-Effekt, den ich auch ausprobieren wollte. Ventosa macht das natürlich in Perfektion, was ich da getrieben habe geht nicht über eine Spielerei hinaus. Und in diesem Moment lese ich, dass Ventosa da um den Baum herumgeht, während er die Bilder macht. Er gibt in seinen Bildern  also eine komplette (360°) Abbildung des Baumes in nur einer Perspektive wieder. Ziemlich genial.
Das degradiert meine Versuche leider nur noch weiter. Aber egal. Dafür juckts mich jetzt um so mehr ein Ergebnis hinzubekommen, dass eher den Bildern auf Ventosa’s Website entspricht.
Bald kommt ja die „staade Zeit“, vielleicht finde ich da ja ein passendes Motiv und die nötige Ruhe dafür. Bis dahin gibt’s halt nur die ersten Gehversuche, die Bilder sind ausnahmlos auf dem Weg zur Arbeit entstanden und per Aktion in Photoshop zusammengeführt.